spacer

Coaching Methoden / Systemisches Coaching Definition

Systemisches Coaching ist eine klar strukturierte, ressourcen- und lösungsorientierte Beratungsmethode, die Menschen, Teams und Organisationen unterstützt, ihre Ziele effektiver zu erreichen.

Wir erarbeiten mit Ihnen einen klar definierten Auftrag und befähigen Sie Herausforderungen in Ihrem Leben, in Ihrem Beruf oder in Ihrem Unternehmen anzugehen. Wir unterstützen Sie dabei Muster zu erkennen, Ihre Ressourcen zu aktivieren, zu fokussieren und damit Veränderungen nachhaltig im Alltag zu etablieren.

Als systemische Coaches nehmen wir eine Position des Nichtwissens und eines externen Beobachters ein, denn unsere Klient_innen sind die Experten in ihrem Arbeitsfeld und Leben.

Durch eine offene, ehrliche und transparente Haltung schaffen wir eine Rahmen, der es Ihnen ermöglicht Ihr Potential voll zu entfalten. Durch gezielte Fragen und Methoden finden wir gemeinsam neue Lösungen und fördern Ihre Selbstwirksamkeit. Alte Muster verändern sich und neue Impulse entstehen.

Systemisches Coaching Berlin kann beinhalten:

  • Reflexion von Zielen und Wünschen

  • Stressmanagement und Burnout-Prophylaxe

  • Motivation und Zufriedenheit steigern

  • mentale Blockaden lösen

  • Mitarbeiterführung: wie führe und fördere ich?

  • Soft-Skills erweitern und gezielt anwenden

  • Umgang mit Konflikten: Personalgespräche, schwierige Kunden, Abgrenzung

  • Umgang mit Hierarchien, Macht und Rollenverteilung

  • Wo liegen meine Stärken und Schwächen?

  • Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein fördern

  • berufliche Findung und Verwirklichung

  • Orientierung in komplexen Prozessen verbessern

  • Teamentwicklung, Organisationsentwicklung

  • neue Projekte initiieren

Im systemischen Coaching wie auch in der therapeutischen Arbeit mit Menschen, geht es um die grundsätzliche Frage, was hilft Veränderung nachhaltig zu implementieren? Wie funktioniert das?

Zu Beginn des Prozesses werden Probleme, Wünsche und Ziele besprochen und ein Auftrag erarbeiten. Eine klare Definition des Auftrags, des Ziels, ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. Durch entsprechenden Fragetechniken wird auch kritische beleuchtet, ob das Ziel realistisch bzw. erreichbar ist. Schon dabei kann es vorkommen, dass sich der Fokus verschiebt und ein kleiner Teil der Lösung erreicht ist.

Im nächsten Schritt geht es darum welche Methoden passend und hilfreich sind. Ein reines Training, ein Einüben vorgegebener Techniken, funktioniert aus unserer Erfahrung nur begrenzt. Ein kognitives Verstehen alleine reicht oft nicht aus.Veränderung erfordert eine Haltungsänderung, damit sie im Kontext ihrer Umwelt auch nachhaltig und ohne Anstrengung gelebt werden kann.

Je nach Bedarf , ob mit einzelnen oder Gruppen, benutzen wir Methoden wie:

  • Genogramme von Familien und Systemen

  • Netzwerkkarten

  • Change House (Haus der Veränderung): Zufriedenheit, Verleugnung, Verwirrung und Erneuerung durchlaufen

  • die 5 Säulen der Identität: Körper und Gesundheit, Familie und Freunde, Beruf und Berufung, Materielle Sicherheit, Werte / Sinn / Ideologien

  • Skulpturen und Aufstellungen: das ganze System repräsentativ in den Raum holen

  • Timeline: Meilensteine, Entwicklungspunkte, Stationen, Wendepunkte

  • Rollenspiele

  • Reframing: Umdeuten eines Geschehens oder Eigenschaft

  • Lebenslanges Lernen: Erfahrungs- und Entwicklungslandkarten

  • World Café

  • Open Space

  • wertschätzende Befragung

Wie schon gesagt, Methoden müssen passen, funktionieren, hilfreich und auch abwechslungsreich und kreativ sein!

Im letzten Schritt erfolgt eine Überprüfung des Erreichten. Was hat sich verändert, wo bestehen noch Schwierigkeiten, was braucht es noch für die Implementierung im Alltag?

Ist das Ziel erreicht wird der Coachingprozess beendet.

Diese und weitere Themen können jeweils in Form von:

statfinden